Zuschlag für ÖPP-Projekt A 10/A 24 erteilt

Die DEGES hat am 15. Dezember 2017 den Auftrag für den Ausbau der A 10 / A 24 von der Anschlussstelle Neuruppin bis zum Autobahndreieck Pankow in Brandenburg an die Bietergemeinschaft Havellandautobahn, bestehend aus den Unternehmen Royal BAM Group und HABAU Hoch- und Tiefbaugesellschaft m.b.H, vergeben. Der Vertragsbeginn ist für den 1. März 2018 vorgesehen.

Das Projektvolumen für die insgesamt 65 Kilometer langen Autobahnabschnitte beträgt über die Projektlaufzeit von 30 Jahren mehr als eine Milliarde Euro. Das ÖPP-Gesamtprojekt umfasst den sechsstreifigen Ausbau der A 10 zwischen den Dreiecken Havelland und Pankow sowie die Sanierung der A 24 zwischen den Anschlussstellen Neuruppin und Kremmen. Das ÖPP-Projekt A 10/A 24 soll laut Vertrag bis Ende 2022 fertiggestellt werden.

Das ÖPP-Projekt A 10/A 24 ist als Verfügbarkeitsmodell konzipiert, bei dem die Betreibervergütung an die Verfügbarkeit der Strecke geknüpft ist. Der Vertrag beinhaltet Bau, Betrieb und Erhaltung sowie die anteilige Finanzierung.

.