Pilotprojekt A 100, Ersatzneubau Rudolf-Wissell-Brücke und Westendbrücke

RWB_DEGES_Coptercloud_b-2a504a92



Das längste Brückenbauwerk Berlins, die Rudolf-Wissell-Brücke auf der A 100, muss neu gebaut werden. Seit Jahrzehnten ist dieser Streckenabschnitt extrem hoch belastet, aktuell mit rund 180.000 Fahrzeugen am Tag. Er ist der drittmeistbefahrene Autobahnabschnitt Deutschlands, der jedoch nicht für diese hohe Belastung ausgelegt wurde. Wegen des dauerhaft hohen Verkehrsaufkommens kommt es häufig zu Reparaturarbeiten mit Spursperrungen und -einengungen; regelmäßige Staus sind die Folge. Das zwischen 1958 und 1961 gebaute Spannbeton-Bauwerk mit sechs Fahrspuren hat einen kritischen Zustand erreicht und muss durch einen Neubau ersetzt werden.

Die 243 Meter lange Westendbrücke liegt auf der A 100 in nördlicher Fahrtrichtung zwischen der Kaiserdammbrücke und Autobahndreieck Funkturm und der Spandauer-Damm-Brücke. Das Spannbeton-Bauwerk mit großer Stützweite gehört zu den älteren Großbrücken der Baujahre 1950 bis 1980, die unter besonderer Beobachtung stehen. Die Brücke ist dem Verkehrsaufkommen nicht mehr gewachsen und muss seit vielen Jahren eine deutlich höhere Last aushalten, als ursprünglich bei ihrer Entwicklung geplant wurde. Diesem Umstand ist es geschuldet, dass die Lebensdauer der Westendbrücke erreicht ist. Ein Ersatzneubau ist in Planung. Damit wurde die DEGES von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz beauftragt.

Projektdetails

  • Ersatzneubau der Rudolf-Wissell-Brücke und der Westendbrücke in Berlin
  • Länge Rudolf-Wissell-Brücke: 930 m
  • Länge Westendbrücke: 243 m

Anwendung von BIM

  • Rudolf-Wissell-Brücke: Entwicklung eines BIM-Modells nach der Vergabephase
  • Westendbrücke: Entwurfsplanung mittels BIM

Projektstand

  • Das Vergabeverfahren für die Rudolf-Wissell-Brücke ist weit fortgeschritten. Bei der Vergabe wurden erste Lösungsansätze mit dreidimensionalen Modellen erstellt. Es ist geplant, Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA) für die weiteren Planungsphasen zu erstellen und aus den dreidimensionalen Modellen BIM-Modelle zu entwickeln.
  • Bei der Westendbrücke wird nach Abschluss der Vorplanung nun der Entwurf bearbeitet. Ausgehend von den AIA und des dazugehörigen BIM-Abwicklungsplans wird auf Grundlage der BIM-Methode geplant. Bei diesem Projekt wird das rollenbasierte Arbeiten in einem virtuellen Projektraum durchgeführt und ein digitaler Genehmigungsablauf mit dem Bundesverkehrsministerium und dem Land Berlin pilotiert.